Zeche Herzkämper Mulde

Die Zeche Herzkämper Mulde in der Herzkämper Mulde in Sprockhövel (Ortsteil Gennebreck) ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk.

  • 1889: Konsolidierung der Zechen Sieper & Mühler Gruben mit der Zeche Glückauf zur Zeche Herzkämper Mulde. Belegschaft: 140 Bergleute
  • 1890: Beginn den Schacht Hövel tiefer zu teufen.
  • 1891: Am Standort des Schachtes Hövel wurde eine Kokerei und eine Brikettfabrik in Betrieb genommen. 
  • 1895: Förderung: 48.710 Tonnen Steinkohle (251 Bergleuten)
  • 1897: Förderung: 61.444 Tonnen Steinkohle, maximale Förderung (307 Bergleute)
  • 1898: Auf der 1. Tiefbausohle wurde begonnen einen Blindschacht zu teufen.
  • 1898: Konsolidierung zur Zeche Stock & Scherenberg

Die Gewerkschaft der Zeche Herzkämper Mulde war eines der Gründungsmitglieder des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats. Die Entwässerung der Zeche erfolgte über den Herzkämper Erbstollen. Heute ist von dem Altbergbau der Zeche nicht mehr viel übrig geblieben.

Die Konsolidierung zur Zeche Herzkämper Mulde

Siehe auch