Zeche Hasenberg

Die Zeche Hasenberg (auch Haasenberg) in Sprockhövel-Hiddinghausen ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk. Das Bergwerk war auch unter dem Namen Zeche Hausenberg bekannt.

  • 1682: Im Jahr 1682 wurde dem Gewerken Peter Stock das Abbaurecht für ein Flöz am Hasenberg bei Sprockhövel verliehen. Wie lang der Abbau in dieser Zeche dann andauerte, ist nicht bekannt.
  • 1725: Am 6.7.1725 wurde eine neue Verleihung an Heinrich Peter Schulte-Leveringhaus ausgesprochen. Der Betrieb wurde wieder aufgenommen und mit Unterbrechungen bis 1802 fortgeführt.
  • 1775: Im Jahr 1775 war das Bergwerk nachweislich in Betrieb.
  • 1798: Von Januar bis Mai des Jahres 1798 wurde am Schacht Giesler (Schacht 7) abgebaut.
  • 1799: In den Jahren 1799 bis 1801 waren die Schächte Gute Auffsicht und Giesler in Förderung, es wurde jedoch nur geringfügig Abbau betrieben.
  • 1802: Im März des Jahres 1802 wurde die Zeche Hasenberg stillgelegt.
  • 1850: Zwischen den Jahren 1850 bis 1865 wurden das Bergwerk durch den Dreckbänker Erbstollen gelöst.
  • 1855: Nach 1855 konsolidierten die Zechen Hasenberg, Sybilla und Kranich zur Zeche Sybilla, Kranich & Hasenberg.

Im Stock und Scherenberger Erbstollen gibt es einen Abzweig Richtung Hasenberg.

Siehe auch

  • Karte mit heutiger Situation