Zeche Flachsteich

Die Zeche Flachsteich ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk in Wetter-Esborn im südlichen Ruhrgebiet. Die Zeche war auch unter den Namen Zeche Flachsdeich und Zeche Flacksteich bekannt. Abgebaut wurde das Flöz Hauptflöz. Der Abbau erfolgte über mindestens 7 verschiedene Schächte.

  • 1739: Abbau von Kohle zum Kalkbrennen
  • 1780: Verleihung des Längenfeldes Flachsteich No. 1 am 5. Mai
  • 1790: Verleihung des Längenfeldes Flachsteich No. 2 am 20. März
  • 1796: Abbau in beiden Flözen
  • 1800: Verleihung des Erbstollenrecht für den Friedrich Wilhelm Erbstollen am 16. Mai
  • 1803: Abbau unterhalb der Erbstollensohle
  • 1805: Schächte Carolina,Rose und Wilhelm in Betrieb
  • 1809: Stilllegung
  • 1813: Wiederinbetriebnahme
  • 1830: Es wurden die Grubenfelder Flachsteich sowie Rabe, Vollmond, Ratelbeck, Reform und Regina sowie der Erbstollen zur Zeche Vereinigte Friedrich Wilhelm konsolidiert.
  • 1844: Betriebseinstellung aufgrund erschöpfter Kohlenvorräte
  • 1920: Verkauf der Anteile an die Zeche Glückauf Barmen